Salome

Rasse

Mischling

Geboren

15.06.2015

Geschlecht

weiblich (kastriert)

Farbe

gelb-weiß

Größe/Gewicht

ca. 40 cm / 19 kg 

Wesen

ruhig, zurückhaltend, noch etwas schreckhaft

Verhalten gegenüber Kindern

meidet sie

Verhalten ggü. Erwachsenen

neugierig, skeptisch

Verhalten ggü. Artgenossen

sozialverträglich

Verhalten ggü. anderen Tieren

eher uninteressiert

Gehorsam/Leinenführigkeit

in Arbeit

Schlechte Erfahrungen/Ängste:

fremde Menschen & Situationen

Stubenrein

ja, überwiegend

Alleine bleiben

ja

Autofahren

ängstlich, nur in einer Box möglich, steigt ungern ein

Gesundheit

nichts bekannt

Abgabegrund

im Tierheim kam man nicht an sie heran

Neues Zuhause

ruhige Menschen, die Erfahrung mit ängstlichen Hunden haben & diese gut händeln können

+++Update 26.12.2016+++

Salomé unser Hasenfuß wurde im Oktober von einer guten Freundin und kompetenten „Hütitüti“- Halterin (vier Hütehunde vom Cattle übern Strobel bis hin zum Border) zur Pflege mitgenommen. Salomé war ja hier schon gut aber dort wurde sie noch besser.

Salomé ist eine junge Hündin, die aus einem deutschen Tierheim zu uns kam, nachdem sie fast ein halbes Jahr ängstlich, panisch und in letzter Konsequenz auch durch eine Attacke auf Menschen die sie bedrängten, einen Auslauf bewohnte und dort sehr wahrscheinlich auch die nächsten Jahre so verblieben wäre, hätte das Tierheim sich keine Hilfe gesucht.

Wir in der Foundation schafften es Salomé an Leinen und Halsbänder zu gewöhnen und konnten sie im späteren Verlauf sogar mit unseren Ehrenamtlern zum Gassi los schicken.

ABER ich (Nessy) blieb für sie der „Vollarsch“, da ihre ersten Schritte zum Erfolg eben darin bestanden von mir mit einem Maulkorb abgesichert zu werden. Ihre Antwort darauf: sie pinkelte mir wann immer sie dazu kam in die Schuhe oder auf's Kopfkissen – ja auch Hunde können Krieg führen!

Auf der Pflegestelle lernte Salomé “neu Laufen“. Sie wurde in den ganz normalen Alltag einer Familie intrgriert. Sie kennt und mag Kinder, Katzen, Pferde und freundet sich auch mit Besuchern an. Sie fährt ruhig im Auto mit und kann mittlerweile auch abgeleint werden. Sie hört gut auf Rückrufsignale und beherrscht mittlerweile auch alle Grundkommandos. Sie ist eine gute Begleiterin im Alltag geworden und sucht nun nach Menschen, die ihr Zeit und das nötige weiterführende Training angedeihen lassen. Salomé wurde ebenfalls an eine Kennelbox gewöhnt in die sie sich bei Überforderung oder Stress zurückziehen kann. Für Salomé ist der Kontakt und die Orientierung an Artgenossen auch ein wichtiger Baustein für die Reintegration in den Alltag, sie sollte also nicht als Einzelhund gehalten werden.

Salomé ist bereit umzuziehen! Wer möchte der jungen Hündin ein sicheres zu Hause bieten?

+The Story so far:+

Salome kam von einem Tierheim aus zu uns, da sie sich dort nicht weiterentwickelte. Sie wurde aus Rumänien  zur Vermittlung geholt und verhielt sich von Beginn an eher zurückhaltend. Als ihre Geschwister vermittelt wurden, bemerkte man deutliche Defizitie bei Salome. Wollte man sie anfassen, zog sie sich in eine Ecke zurück oder signalisierte durch Scheinattacken, dass man sie in Ruhe lassen solle. Salome hat Angst vor fremden Menschen und Situationen, da sie so gut wie nichts kennengelernt hat. Durch das erfolgreiche Abwehren lernte sie, dass sie nichts machen muss, wozu sie nicht bereit ist, da die Menschen ihr wichen.

Da ein Hund in einem solchen Zustand nicht vermittelbar ist, haben wir Salome aufgenommen, um sie auf das Zusammenleben mit Menschen vorzubereiten und ein endgültiges Zuhause für sie zu finden. Anfangs vergesellschafteten wir sie mit zwei verträglichen Hunden in einem kleineren Auslauf, dort zeigte sie sich allerdings Menschen gegenüber aus einer Kombination von Flucht und Angriff. Auch beim Anleinen und dort hinführen kam es immer wieder zu kleineren Attacken. Da wir uns nicht so gerne beißen lassen, bekam Salome kurzer Hand einen Maulkorb aufgesetzt, welchen sie überraschend gut akzeptierte und der uns die Arbeit mit ihr erleichterte. Mittlerweile läuft sie an der Leine gut mit und auch der Grundgehorsam wird besser.

Nach dem Strukturwechsel zum Haushund fing sie an ihr Verhalten uns Menschen gegenüber ins Positive zu verändern. Nach drei Wochen zogen wir ihr den Maulkorb nicht mehr an, da sie uns nicht mehr attackieren wollte. Nachts schläft sie mit im Schlafzimmer, hier muss man allerdings darauf achten, dass sie in ihrem Körbchen bleibt, da sie sonst in das Bett kommt und uriniert. Ansonsten ist Salome unauffällig im Haus, bis auf dass sie gerne Schuhe klaut. Fremden Besuchern gegenüber zeigt sie sich neugierig, bleibt aber nachwievor zurückhaltend und lässt sich nicht anfassen. Interessenten müssten sich die Zeit nehmen sie vor Ort kennenzulernen und sich mit ihr anzufreunden.