Falkor

Rasse

Tschechoslowakischer Wolfshund

Geboren


Geschlecht

männlich

Farbe


Größe/Gewicht

ca.  cm /  kg 

Wesen

agil

Verhalten gegenüber Kindern

wird nicht zu Kindern vermittelt

Verhalten ggü. Erwachsenen


Verhalten ggü. Artgenossen

bedingt sozialverträglich

Verhalten ggü. anderen Tieren


Gehorsam/

Leinenführigkeit

beherrscht er

Schlechte Erfahrungen/Ängste:

 

Stubenrein

ja

Alleine bleiben

stundenweise in einer Kennelbox

Autofahren

klappt gut

Gesundheit

gesund

Abgabegrund

Beißvorfälle ggü. dem Halter

Neues Zuhause

 

Falkor ist ein junger Rüde aus der Belgischen Zucht „Black Sea Wolfdogs“. Er zog bei uns ein, weil er ein kleines Problem mit Grenzen und Menschen hat, welche sich ihm gegenüber nicht glaubwürdig als souverän und in gewissem Maße auch überlegen präsentieren können. Dies musste sein ursprünglicher Halter leider am eigenen Leib erfahren, als Falkor auf der Straße seinem Todfeind, einer Schäferhündin begegnete und diesmal die mitgenommene Leckerei zur Ablenkung bewirkte, dass Falkor einen Wutausbruch erlitt, der sich gegen den Halter richtete. Fingerbruch und Krankenhaus - die Beziehung war hin und einer musste gehen. Eigentlich nur logisch denn was in Falkors Kopf keinen Sinn macht, wird er nicht tun. Zwingt man ihn wird er sich so wehren, dass er zumindest für den Rest des Tages sein eigener Herr ist und man als Halter erst einmal einen Arzt aufsucht.

Ein Stück weit wird das wohl auch immer so sein. Wir hier in der Hellhound Foundation nehmen dem Ganzen den leicht cholerischen Touch, der mitschwingt wenn Falkor dann mal „keinen Bock hat“. Falkor lernt gerade, dass er bereits bei entsprechenden Drohgebärden (Knurren, Nasenrücken runzeln) ernst genommen wird und nicht eskalieren muss. Natürlich muss man hier zu unterscheiden wissen wann er „zickig“ ist und wann es ihm ernst ist.

Falkor ist grundsätzlich sehr sensibel und reagiert auf zu starken Druck mit Abmagern und gestresstem auf- und abrennen. Um ihn halten zu können erfordert es eine gute Beobachtungsgabe für Falkors  aktuelle Stimmungslage, die Fähigkeit Körpersprache zu lesen und entsprechend reagieren zu können und klar angewandte Kommunikation was Grenzen und Einschränkungen angeht.

Menschen mit vollgepackten Terminplanern und Jobs sollten von einem solchen Hund Abstand nehmen. Falkor braucht ein Zuhause mit viel Platz und Erfahrungen mit den Eigenheiten von Wolfshunden.  Er reagiert frustriert wenn man ihn alleine lässt und beginnt Dinge zu zerstören – wir haben ihn aber bereits an eine stabile, eigens gebaute Kennelbox gewöhnt, die er -wenn er seinen Halter respektiert- auch gut annimmt und dort anstatt alles zu ruinieren auch entspannt schläft.


Falkor ist sehr auf seinen Halter bezogen und es kann passieren, dass er sich neben seinem Halter, Fremden gegenüber  aggressiv verhält und attackiert.  Zudem kann er über Zäune klettern und sich gegenüber anderen Hunderassen aggressiv verhalten. Bei uns läuft er mit einem weiteren Wolfshund sowie zwei Schäferhunden in einem Auslaufgehege.
In Bezug auf Futter verhält er sich sehr ungehalten und würde hier auch seinen Halter angehen, wenn dieser ihm sein Futter streitig macht (es reicht schon wenn man beim Fressen zu dicht an ihm vorbei geht).

Von einer Kastration sehen wir vorerst wegen seines fast noch jugendlichen Verhaltens und Alters ab.  Wir hier in der Hellhound Foundation mögen Hunde wie Falkor einfach für ihre Andersartigkeit und für den hohen Anspruch den sie an ihre Menschen stellen. Hunde wie Falkor sind eine Herausforderung und stellen so manchen Menschen vor seine persönlichen Grenzen – aber sie sind es auf jeden Fall wert.