Brösel

Rasse

Bordeaux-Doggen-Mischling

Geboren

01.2013

Geschlecht

männlich (kastriert)

Farbe

rot  

Größe/Gewicht

ca. 65 cm / 45 kg 

Wesen

unsicher, aufgeweckt, skeptisch bei Fremden

Verhalten gegenüber Kindern

wird nicht zu Kindern vermittelt

Verhalten ggü. Erwachsenen

loyal, zugewandt, bei Fremden teilweise aggressiv

Verhalten ggü. Artgenossen

nur bedingt verträglich

Verhalten ggü. anderen Tieren

jagdlich motiviert

Gehorsam/Leinenführigkeit

beides ok, gut abrufbar

Schlechte Erfahrungen/Ängste

unsicher bei Umweltreizen

Stubenrein

ja

Alleine bleiben

ja

Autofahren

ja

Gesundheit

nichts bekannt

Abgabegrund

Beschlagnahmung (Euthanasiegefahr bestand)

Neues Zuhause

Rasse- oder hundeerfahrene Menschen ohne Hemmungen beim Verwenden eines Maulkorbes, ruhige Wohngegend, ohne Kinder & andere Tiere

Bei uns seit

12.2015

Brösel landete aufgrund von Beschlagnahmung im Tierheim und ließ sich in der neuen, fremden Umgebung  nur von einer Pflegerin versorgen. Er sollte nach einem Monat von Amts wegen aufgrund aussichtsloser Vermittlungschancen und der mangelhaften Versorgung eingeschläfert werden. Die Lage in der er sich befand ist kein Einzelfall in Deutschland. 

Für eine Bordeaux-Dogge ist sein Verhalten, sich im Zwinger eher misstrauisch und defensiv zu verhalten, v.a. bei wechselndem Pflegepersonal und Gassigehern, nicht  ungewöhnlich. Zum Glück kam ein Telefonkontakt zustande, der letztendlich erfolgreich für Brösel verlief. Wir befreiten den todgeweihten Hund aus seiner Lage und ermöglichten ihm einen Neustart. 

Das Zusammenspiel mit ihm, uns und seiner Gassigängerin funktioniert gut, da er nun mit weniger Personenwechsel konfrontiert ist. Mit anderen Hunden hat er derzeit noch Schwierigkeiten. Er stürzt sich erstmal auf alles und jeden, den er sieht. Diesem Verhalten liegt allerdings nicht sein Naturell zugrunde, sondern die Tatsache, dass er den richtigen Umgang mit Artgenossen nicht erlernt hat. Der junge Rüde verhält sich frei nach dem Motto:„Angriff ist die beste Verteidigung!“. Nach wiederholten Gelegenheiten zu Hundekontakten hat sich langsam herauskristallisiert, dass er mit souveränen, uninteressierten Hunden keine Probleme hat. Auch das Spazieren gehen mit anderen Hunden ist möglich. 

Allgemein ist Brösel ein guter Begleiter und freut sich über jegliche Form der Zuwendung. Vermutlich hat er bisher nicht viel kennenlernen dürfen, was bei ihm zu einer sehr unsicheren Art führte. Außerdem zeigt er fehlgeleitetes Beutefangverhalten, was bedeutet das Vorsicht geboten ist bei Bewegungen, die er nicht als normal zuordnen kann, wie z.B. rennende Kinder oder hinfallen.

So wäre es für Brösel wichtig von selbstsicheren Menschen adoptiert zu werden, die ihm helfen seiner Umwelt souveräner entgegenzutreten und eher ländlich bzw. in einer ruhigen Wohngegend leben. Aufgrund seiner ungeklärten Vorgeschichte wird er definitiv nur an hundeerfahrene Menschen vermittelt, die sich mit Selbstschutz und dem Management von Aggressivität auskennen.