Apollo

Rasse

Rottweiler

Geboren

01.07.2012

Geschlecht

männlich (kastriert)

Farbe

Brand in Black and Tan

Größe/Gewicht

ca. 60 cm / 42 kg 

Wesen

aufmerksam, gelehrig, souverän, durchsetzungsfähig, agil

Verhalten gegenüber Kindern

wird nicht zu Kindern vermittelt

Verhalten ggü. Erwachsenen

beim Besitzer loyal, bei Fremden zurückhaltend, lässt sich nicht gern anfassen

Verhalten ggü. Artgenossen

gut sozialverträglich

Verhalten ggü. anderen Tieren

jagdlich motiviert

Gehorsam/Leinenführigkeit

ganz gut

Schlechte Erfahrungen/Ängste:

keine bekannt

Stubenrein

ja

Alleine bleiben

ja

Autofahren

ja

Gesundheit

gesund & munter

Abgabegrund

ausgeprägte Futteraggression, z.T. Aggression ggü. Fremden,

Neues Zuhause

ruhig, souverän im Umgang, sicher eingezäunter Garten, erfahrene Menschen, keine Kinder oder Tiere, klare Regeln, keine Hemmungen beim Verwenden eines Maulkorbes

Bei uns seit

05.2016

Apollo begann seine Karriere als Höllenhund, ehemals loyaler Rottweiler von Schwentinetal, als er beschloss an Heiligabend auf den gedeckten Tisch zu springen, den dort platzierten Braten zu fressen und jeden zu verbeißen, der ihn davon abhalten wollte. Mit Polizeiescorte kam er in das für ihn zuständige Tierheim, wo er sich als sehr durchsetzungsfähig und aggressiv erwies. Beim Wesenstest biss er den Veterinär und fiel somit durch. Das zuständige Amt verlor daraufhin die Nerven, da es nun hieß den Unterhalt für einen aussichtslosen Fall im Tierheim zu bezahlen.

Wird ein Hund aufgrund von Gefährlichkeit oder als Beschlagnahmung von einer Behörde in einem Tierheim verwahrt, muss dieses i.d.R. auch alle für den Hund anfallenden Kosten sowie die Unterbringung übernehmen. Somit besteht oft großes Interesse an einer schnellen Vermittlung an Menschen, die irre genug sind oder an einem Ticket über die Regenbogenbrücke.

Apollo stand auf der Kippe zum Sensenmann und wusste nichts davon, so verhielt er sich unangemessen dämlich gegenüber den Hundetrainern und Pflegern. Kurz nach der Gründung der Hellhound Foundation, kam es zu einer Kooperation mit dem o.g. Tierheim und damit zu einem regen Austausch über diesen Hund. Es kam zu wöchentlichen (unbezahlten) Trainingseinheiten, in denen sich herauskristallisierte, dass Apollo eine sehr niedrige Frustrationstoleranz und eine fast unterirdische Akzeptanz gegenüber ihm gesetzten Grenzen hat.

Futteraggression, schnelle Gereiztheit bei Vorgängen, die zu lange dauern oder anders ablaufen, jagdlich motivierte Attacken auf sein Umfeld und kein bestandener Wesenstest - soweit die Problematik. Kennengelernt, grob eingeschätzt, Gassi gegangen.. wenig später wurde beschlossen diesem hoffnungslosen Proll eine Chance bei uns zu geben.

Derzeit bereiten wir ihn auf einen zweiten Anlauf beim Wesenstest vor und stehen diesem Vorhaben mittlerweile recht positiv gegenüber. Bis dahin ist er nicht zur Vermittlung freigegeben. Apollo ist durchaus in der Lage dazu zu lernen, allerdings nur bei Menschen, die sich gegen ihn durchsetzen können und sich seinen Respekt verdienen. Dazu ist keine Gewalt nötig, nur ein gut sitzender Maulkorb und eine dem Problem angepasste Ansage.

Sein zukünftiges Zuhause sollte kinderlos und katzenfrei sein. Das verantwortungsbewusste Einsetzen eines Maulkorbes ist für seine zukünftigen Halter zur Absicherung ratsam. Apollo beißt sehr heftig und überzeugt davon das richtige Verhalten zu zeigen zu. Wir wünschen uns für ihn Kenner der Rasse sowie Menschen, die sich bewusst sind, das Apollo im Streit keine Freunde mehr kennt.